THE WILD LIFE
Spread the Word!

Get THE WILD LIFE into your Inbox regularly for free! 
Erhalte THE WILD LIFE regelmässig gratis per Mail!

Verlassener Junger Kampfadler in der Kalahari, Südafrika


    Ein junger Kampfadler im Kgalagadi Transfrontier Park ( Kalahari ) ruft verzweifelt seine Mutter, bevor er sich in sein Schicksal ergibt und sein Mittagessen verspeist.

    Fakten über den Kampfadler

    Lebensraum

    Afrika südlich der Sahara; mit grösserer Wahrscheinlichkeit kann man ihn in Naturschutzgebieten wie dem Kgalagadi Transfrontier Park (wo ich das Video drehte), im Kruger Nationalpark in Südafrika oder im Etosha Nationalpark in Namibia beobachten.

    Grösse

    Der Kampfadler ist mit einer Flügelspanne über zweieinhalb Metern und einem Gewicht von knapp mehr als sechs Kilogramm der grösste Adler Afrika’s.

    Ernährung

    Dieser Adler ist einer der kraftvollsten Raubvögel weltweit. Seine Beute besteht vorwiegend aus Vögeln wie den Francolin, das Perlhuhn, den Bussard, junge Straussenvögel,  Störche, Reiher, andere Wasservögel, Nashorn- und Webervögel.
    Ansonsten liebt er Reptilien wie Eidechsen und Schlangen zu verspeisen. Säugetiere wie Hasen, Schliefer, Mungos, Eichhörnchen, Ratten, Ginsterkatzen, Fuchse, Affen, junge Warzenschweine, junge Antilopen sowie fast alles weitere, was bewegt, ergänzt seinen vielfältigen Speiseplan.

    Fortpflanzung

    Die Paarungszeit ist vorwiegend zwischen November und April. Kampfadler bauen ihre Nester mit Baummaterial wie Zweigen in hohen Bäumen manchmal über zwanzig Meter über dem Boden.
    Normalerweise legt das Weibchen nur jedes zweite Jahr ein Ei, weshalb die Fortpflanzungsrate sehr bescheiden ist. Der Grund hierfür ist, dass der Jungvogel für eine relative lange Zeit von sechs bis zwölf Monaten von seinen Eltern abhängig ist.

    Artenschutz

    In einer Welt, wo der Lebensraum für Wildtiere enger wird, ist das Überleben der Kampfadler in Gefahr. Bauern sehen den Adler als Feind ihres Viehbestandes, da sie diese fälschlicherweise überwiegend für Verluste verantwortlich machen.
    Landwirte erschiessen oder vergiften die Raubvögel in der Folge. Zusätzlich lauern Gefahren für diese majestätischen Vögel in Hochspannungsleitungen und Wasserreservoirs mit steilen Seitenwänden, die zu tödlichen Fallen für sie werden.

    Wir müssen uns für weitere Schutzgebiete einsetzen und Weiterbildungsprogramme für Landwirte unterstützen, um Kampfadler und andere vom Aussterben bedrohte Tierarten zu erhalten. 

     


    Pin it

     

    Save

    Leave a Comment:

    Diese Seite kann kompensierte Links enthalten. Siehe unser Impressum. This page may contain compensated links. Read our disclaimer.